+48 887 808 508

F.M.B. Bumar Hydroma S.A.

ÜBER UNS

Die Firma „Bumar Hydroma“ wurde 1944 in der Woiwodschaft Lublin unter dem Namen „Staatliches Unternehmen für Traktoren und Landmaschinen“ gegründet. Im Laufe der Zeit hat sich das Unternehmen auf westliche Gebiete ausgedehnt. Im Juni 1945 wurde eine Filiale in Koszalin und eine Station in Szczecin eingerichtet. Ein Jahr später zog die Filiale Koszalin nach Szczecin um und nahm das Gebäude in der Santocka Straße an, wo sich bis heute der Firmensitz befindet. Am 15. März 1947 – dem Datum, das als Gründungsdatum galt – war der Umzug abgeschlossen. Die Direktion wurde von Herrn E. Błaszczyński übernommen.

Mitte 1947 wurde das Unternehmen reorganisiert, wodurch das Staatliche Unternehmen des Technischen Dienstes für Landwirtschaft und die TOR-Bezirkswerkstätten, die Generalreparaturen der amerikanischen Traktoren durchführen, gegründet wurden.

Im Jahr 1948 hatte das Unternehmen bereits grundlegende Abteilungen wie Demontage, Autowaschen, Bearbeitung und eine Chassis-Abteilung. Ab 1951 begann die Produktion von Ersatzteilen für Traktoren und Landmaschinen, Teilen von Anhängern für die Junak-Motorradfabrik und Lenkmaschinen und Schleppliften für die Stettiner Werft. In den folgenden Jahren wurde der Umfang der Zusammenarbeit erweitert. Das Unternehmen stellte Teerpumpen, Schöpfgeräte, Ölpumpen und Elemente von Papiermaschinen und Kühlanlagen (Pressen, Ventilatoren) her.

Im Jahr 1959 wurde die Anlage als Teil der Union der Bauindustrie als Fabrik für Baumaschinen „Hydroma“ – Hersteller von Hydraulikkomponenten: Mehrkolben-, Axial- und doppeltwirkende Zylinder hergestellt.

Im Zusammenhang mit der neuen Produktion bestand die Notwendigkeit, ein Konstruktionsbüro zu schaffen. Bereits 1960 wurden die ersten Prototypen von Pumpen mit konstanter Leistung gestartet. Im Jahr 1960 wurde mit der Konstruktion des hydraulischen LKW-Krans HDS-1 begonnen, dessen Prototyp auf der Messe in Poznań ausgestellt wurde. In den folgenden Jahren waren die Importeure von Kränen: Jugoslawien, England, Ostdeutschland, Indien, Ungarn. Ähnlich wie der später produzierte HDS-3-Kran erhielt der erste Kran das Qualitätszeichen „1“.

Um die Produktion von hydraulischen Pumpen und Zylindern zu optimieren, wurde 1974 die Produktion von Kränen an die FUB in Toruń übertragen. Im selben Jahr wurde das Werk in das Baumaschinenkombinat „Bumar“ mit Warszawskie Zakładów Budowlanych Maszyn Budowlanych im integriert. L. Waryński als das führende Unternehmen.

Die Jahre 1970-76 waren eine Zeit großer Investitionen. Eine Fabrikschule mit Werkstätten wurde gebaut, eine Produktionshalle mit einer Fläche von 3000m2, Chrom, Lackiererei, Kompressorraum und Verwaltungsgebäude. Leistungsstarke numerisch gesteuerte Werkzeugmaschinen wurden in die Produktion eingeführt. Es war eine Pionierleistung in Vorpommern.

1975 wurden modernisierte CHB-Hydraulikzylinder in die Serienproduktion eingeführt, und in den folgenden Jahren wurde mit der Produktion von Langhubzylindern begonnen. Dank finnischer Geräte wurde die Verchromung langer Kolbenstangen von alleine gestartet.

Am 1. Januar 1978 wurde das Werk in Choszczno in die Fabrik eingegliedert, die an der Herstellung von Buchsen, Kolbenstangen für lange Zylinder und Kolbendurchmesser über O180 beteiligt war.

In den Jahren 1981-85 wurden Bauunterlagen erstellt und Prototypen von Doppelpumpen mit variabler Kapazität mit der Summenregelung nach dem Prinzip der Konstant- und Konstantleistungs-Hydraulikmotoren für Bagger hergestellt. In diesen Jahren war der Geschäftsführer von FMB Herr Stanisław Oczkowski.

Przedsiębiorstwo Państwowe Fabryka Maszyn Budowlanych Bumar-Hydroma mit Sitz in Szczecin wurde am 18. Februar 1995 durch notarielle Urkunde des Repertoriums A Nr. 1912/95 in eine staatseigene Aktiengesellschaft umgewandelt.

Am 29. April 1995 wurde die Baumaschinenfabrik Bumar-Hydroma SA in das Handelsregister des Bezirksgerichtes in Szczecin in der Abteilung B unter der Nummer 4480 eingetragen. Herr Leopold Sześciło, der die Gesellschaft bis zum 17. Juni 1997 leitete, wurde die Aktiengesellschaft der Präsident des Unternehmens.

Ab dem 17. Juni 1997 wurde der Vorsitzende der Gesellschaft von Mieczysław Rozemberg übernommen.

Aufgrund einer notariellen Urkunde vom 27. Dezember 1995 für das Repertorium 7745/95 wurden 46.200 Aktien der Gesellschaft vom Staatlichen Finanzministerium in den VII. Nationalen Investmentfonds gebracht. Casimir der Große. In Übereinstimmung mit dem Gesetz über nationale Investmentfonds und deren Privatisierung wurden 20.982 Aktien an berechtigte Mitarbeiter übertragen.

Bis 2003 war das Finanzministerium der Hauptaktionär des Unternehmens.

Derzeit ist FMB Bumar Hydroma S.A. eine private Gesellschaft mit polnischer Hauptstadt.